SCHWIEGERTOCHTER GESUCHT

Standard

Ich hab ja keine Ahnung, ob irgendjemand außer mir diese Sendung schon einmal gesehen hat, aber ich finde sie so unterhaltsam, das ein gutes Kabarettprogramm schwer mithalten kann. Es ist so unglaublich, dass ich es Sonntags, vorausgesetzt ich habe nicht etwas wirklich Wichtiges vor, immer wieder anschauen muss.

Ich finde es absolut haarsträubend und auch irgendwie unwirklich, dass es SO ETWAS in unserem Jahrtausend noch gibt. Und es ist für mich unvorstellbar, dass all das fürs Fernsehen nur gestellt ist, wenn das nämlich der Fall wäre, würden die Darsteller meinen ganz persönlichen Oskar für diese Höchstleistung verliehen bekommen. So etwas kann man unmöglich spielen – ja Tom Hanks vielleicht, aber keine Laienschauspieler aus Buxdehude!

Mir ist schon bewußt, dass es Männer im fortgeschrittenen Alter gibt, die noch bei Mutti wohnen. Mir ist auch klar, dass sich diese Männer eine Frau wünschen. Sehr sogar. Und ich weiß auch, dass diese männlichen Menschen ein klitzekleines bissl anders ticken. Aber so anders?

Mir ist auch verständlich, dass sich diese Mütter nichts sehnlicher wünschen, als eine Frau für ihren Sohn, sie haben ja schließlich schon selbst ein Alter erreicht, in dem sie schon lange Großmutter sein könnten, aber anstatt sich um ein Enkelkind kümmern zu dürfen, haben sie noch immer die Fürsorge und Pflege ihres eigenen, erwachsenen, teilweise bereits grauhaarigen männlichen Kindes über, der noch immer den selbstgestrickten Pullover von der Tante Erni aus 1986 trägt, dessen größtes Hobby – malen nach Zahlen – ist, und der erinnert werden muß, sich die Zähne zu putzen.

Diese Söhne sind auch keine wirklichen Männer – woher auch? Ich frage mich allerdings jedes Mal, welche Frauen sich wohl bewerben, um IHN kennenzulernen? Gut, wenn ich sie dann sehe, diese Schwiegertochteranwärterinnen – sie passen ja irgendwie……….. und das ist auch in Ordnung so! Zukünftige Partner sollten ja unbedingt zueinander passen! Und in diesen speziellen Fällen ganz besonders!

Wenn sich aber eine 38jährige Mutter von 2 Kindern, für so einen Mann bewirbt, der mit 53 Lenzen noch bei Mutti in seinem Kinderzimmer wohnt, seine Spidermanbettwäsche heiß liebt, und Poster von David Hasselhoff in seinem Knight Rider an der Wand hängen hat, frage ich mich schon, was sich diese Dame wohl erwartet? Es wäre natürlich eine logische Erklärung (zumindest für mich), dass sie sich ein drittes Kind wünscht. Der Wunsch kann ihr hier sofort erfüllt werden, und sie hat den Vorteil – mit 53 ist das Windelalter bereits vorbei!

Nein ehrlich – ich verstehe die Beweggründe der Herren, ich verstehe auch die Beweggründe der Mütter (noch viel mehr sogar), aber ich begreife die Motivation der Damen einfach nicht! Welche Frau möchte einen Mann, der ohne Mutti hilflos ist? Welche Frau möchte einen Mann, der noch niemals geküsst hat? Welche Frau möchte einen Mann, der so betreuungsbedürftig und unselbstständig ist? Ich kenne keine Einzige!

Ich meine all das ganz ehrlich nicht böse – und ich spreche nur für mich – ich kann es nicht verstehen! Und wenn es für mich eine unterhaltsame Stunde der „anderen Art“ vor dem Fernseher bedeutet, kann mir meine Sichtweise darüber niemand verbieten – und es wird ja öffentlich gemacht, und jeder darf seine eigene Meinung dazu haben! 

Und ich wünsche allen Schwiegertöchtern, Söhnen und Müttern von Herzen, dass es, wie auch immer, zu einem Happy End kommt!

Advertisements

Mensch, du hast dich überhaupt nicht verändert

Standard

Puh, manchmal ist es echt schwierig, wenn du da Jemanden vor dir hast, seit einigen Jahren, der unablässig die gleiche aufgesetzte und gequirlte Kacke von sich gibt. Und labert. Und labert. Und labert.

Da kommt nullkommanullnix Neues.
Da ist nullkommanullnix Entwicklung.
Da ist einfach nullkommanullnix.

Da ist Unterhaltung kein Kinderspiel.
Unterhalten kannst du da nämlich nullkommanullnix und wenn du klug bist, willst du das auch nicht.

Da hast du Mitgefühl.
No chance.
Da piekst du.
No chance.
Da ärgerst du.
No chance.
Da zeigst du.
No chance.

Ein Bollwerk der eigenen angeblich gelernten und als gut befundenen Überzeugung. Immer ein Lächeln. Immer einsichtig und auf Harmonie bedacht. Immer angepaßt. Immer die gleichen Worte seiernd.

Wenn nicht gerade geweint wird, was dir aber als Tränenlachen verkauft wird.

Da bekommt der Satz „Mensch, du hast dich überhaupt nicht verändert“, eine ganz andere Bedeutung.

Puh, das ist echt schwierig manchmal.

Höllenqualen und Lust

Standard

„Die Kirche hat den Eros vergiftet.“ Damit hatte Friedrich Nietzsche wohl recht. Sexualität, Zwang und Unterdrückung gehören im Christentum unmittelbar zueinander. Seit Adam, Eva, der Schlange und dem Apfel dreht sich in der Kurie fast alles um Sex – und besonders um dessen Unterdrückung. Ein natürliches Verhältnis im Umgang mit der menschlichen Sexualität hat die katholische Kirche bis heute nicht.

  
Himmlische Liebe ist rein und gut, irdische Liebe hingegen fleischlich und verdorben – diese These nimmt gläubigen Christen in aller Welt bis heute die Lust. Inzwischen mehren sich unüberhörbar Stimmen, die anklagen, dass gerade die Unterdrückung des Sexuellen – nicht nur im Zölibat – jene katastrophalen Entgleisungen wie den Missbrauch von Männern, Frauen und Kindern schafft, die die Kirche am liebsten dort sähe, wo sie auch die Sexualität ansiedelt: im Dunkeln.

Kommt gut rein …

Standard

image

Kommt gut rein, meine lieben Freunde. 

Danke für das Alte, das Neue, das Gute, die Tage, die Abende, die Nächte, die Freundschaft, die neuen Freundschaften, das Verbindende, die Kissenschlachten, das Feedback, die Kritik, die Denkanstöße, den Zusammenhalt, die Grenzüberschreitungen und auch das Traurige. 

Mögen eure Wege ins Licht des Erfolgs führen und regelmäßig dorthin, wo die Sonne nicht scheint.

Der Winter

Standard

  
Der Winter spielt uns einen Streich.
Zunächst kommt er mal nicht sogleich.
Auch manches Bäumchen hat noch Blätter.

Die Sonne mischt schön mit, bei diesem Wetter.

Sicher hat sich alles nur verschoben.

Ich sehe schon den Schnee hier toben.

Nun heißt’s geduldig warten.

Dann wird er sicher auch bald weiß, der Garten …

Hab einen schönen Tag.

Gedanken zur Nacht

Standard

Stell dir mal vor im Fernsehen kommt nichts vernünftiges, Online nichts los alle Offline die ein Hirn haben und schaust auf die Uhr 22 Uhr.

Etwas früh aber gehst zu Bett, legst dich hinein deckst dich zu weil dir kalt ist,und murmelst dich ein wie ein Hamster.

Schläfst fast ein und bemerkst nicht das jemand ins Schlafzimmer kommt. Langsam und vorsichtig hebe ich die Decke hoch und lege mich mit drunter.

Bevor Du dich umdrehen kannst halte ich sanft meine Hände vor deine Augen und verbinde diese mit einen Seidentuch und flüstere dir ins Ohr das Du keine Angst haben brauchst und mir vertrauen kannst.

Dein Körper entspannt sich und wirst locker mit einen leichten lachen. Langsam drehe ich dich auf deinen Rücken während ich dich küsse.

Deine Arme schlingen sich um meinen Hals und gibst deutlich mit deiner Körpersprache an das es dir gefällt.

Meine Finger fahren kraulend über deine Arme und enden am Kopfende des Bettes wo deine Hände an das Bett gefesselt werden mit einen Seidentuch. Dieses ist so fest nur das es mit einen etwas stärkeren ziehen aufgeht.

Küssend komme ich deine arme runter über deine Schulter, deine Wange, deine Lippen runter zum Hals. Am Dekolte angekommen streift mein Finger sanft über deinen Nippel.

Du reibst deine Beine aneinander beißt dir auf die Lippen und reibst dein Kopf sanft an deine Schulter während ich deinen Bauch herab küsse.

An deinen Beinen angekommen streichle ich über deine Oberschenkel und binde deine beiden Füße am Fußende ebenfalls fest allerdings so das deine Beine soweit gespreizt sind das ich freie Sicht hab auf deine Vagina.

Gefühlvoll reibe ich mit meiner Hand über deinen Venshügel, streife deine Scharmlippen auseinander und fange in kreisenden Bewegungen an dich zu lecken. Du gibst ein leises stöhnen von dir weil es dir gefällt und ich führe meine beiden Finger in dich hinein und lecke dich weiter mit etwas mehr Druck und schnellen Tempo.

Deine Nippel werden hart und blühen. Dein stöhnen wird lauter und Du wirst von jeden stoßen feuchter und geiler. Nach kurzer Zeit später kommst Du das erste mal bereits.

Die Seidenschaals an deinen Arm lösen sich während deines Orgasmus als Du deine Fingernägel in die Matratze versuchst zu bekommen vor Lust und mit deinee anderer Hand packst Du mit an die Schulter und krallst dich fest.

Ziehst den Seidenschaal hinunter und ziehst mich hoch. Langsam komme ich hoch stoppe an deinen steifen Nippeln und streife mit meiner Zungenspitze an deinen Nippel. Sauge genüsslich an deinen Nippel und lasse los meine Zähne reiben vorsichtig an deinen Nippel als sich deine Brust wieder zurück zieht.

Als ich mit meinen Gesicht an deinen bin, fängst Du an mich zu küssen, spreizt deine Beine und gibst mir zu verstehen das Du gerne etwas möchtest. Nach kurzen zögern führe ich meinen harten steifen Penis in dich hinein und gleitet direkt rein.

Du merkst wie er langsam tiefer und tiefer in dich eindringt. Immer tiefer und tiefer und merkst wie er dich ausfüllt in der Länge sowohl als auch in der Breite.

Du schlingst deine Arme um meinen Hals und küssen uns wieder. Dann fange ich an meinen Penis fester und tiefer in dich zu ramen. Von mal zu mal wird es intensiver und es dauert dieses mal auch nicht lange bis Du merkst das Du kommst.

Als es fast soweit ist gehen deine Hände auseinander und kratzt mir den Rücken seitlich runter. Stöhnst bei jeden stoßen lauter und das Gefühl durchdringt dich. Du kommst erneut.

Dann willst Du deine dominante Seite zeigen, drückst mich an Seite und setzt dich auf mich. Mit deiner Hand führst Du langsam meine Penis in dich ein und fängst an zu reiten. Mit jeden vor und zurück dringt mein Penis noch tiefer ein und kannst es fast nicht glauben.

Mit meinen Händen umfasse ich deine Brüste und presst deine Hände auf meine und drückst meine Hände an deine Brüste noch fester an. Meine Hände gleiten runter und umfassen deine Hüften. Ich beuge mich vor das ich mich setzten kann. Fange dann an deine Nippel wieder zu lecken, zu saugen und packe dir an den Po und packe mit beiden Händen zu.

Dann Küsse ich dich auch mit Zunge und werde dich gefühlvoll auf deinen Rücken und gebe dir zu verstehen das ich dich im Doggy nehmen möchte. Du räkelst dich provokant auf deinen Bauch gehst langsam hoch um mich zu ärgern und genießt es.

Ich will mir gerade an den Penis packen um ihn Richtung deiner Vagina zu führen, als Du dir zwischen deine Beine packst und sagst erotisch „Das ist meiner“ und lachst mich leicht an und führst ihn zu deiner Vagina und schiebst ihn langsam hin. Ich nehme die Einladung an und drücke ihn vorsichtig direkt ganz rein um mich zu revanchieren für dein lachen.

Meine Hände packen deine Pobacken und ich kann tief und mit Schwung zustoßen. Schön tief in dich hinein. Man kann erstmal nur hören wie bei jeden stoßen unsere Schenkel sich berühren.

Ich gebe dir einen leichten klappe auf den Po und Frage dich ob dir das gefällt und gebe dir noch einen klapps. Meine Hand geht plötzlich über deine Hüfte zu deiner Klitoris und fange an während ich dich im Doggy vögele zu reiben und du drehst dabei den Kopf und ich küsse dich.

Als Du deinen Kopf weg drehst. Flutscht plötzlich mein Penis aus dir. Doch ich führe ihn wieder ein. Nach kurzer Zeit durchdringt dich das Gefühl wieder weil mit jeden stoßen deine Vagina  so ausgefüllt wird das Du nur noch kommen kannst und dann spritze ich mein ganzes Sperma in deine Vagina  und sehe wie der Saft langsam raus läuft.

Gegen die Kälte 

Standard

  
Mit zerzaustem Haar und gierigem Blick sitze ich vor dir. Komm zu mir in mein Bett. Lass uns noch einmal nah sein, lass uns noch einmal Treiben auf den Wellen der Ekstase.
Nimm mich hier, nimm mich gleich. Aber nimm mich ganz und gib mich nie wieder frei.
Will ganz dir gehören mit Leib und Seele.

Bedecke mich mit deinem Leib, lass mich dich erfühlen mit all meinen Sinnen. 
Lass mich fliegen und vergessen.

Lass mich nur noch die Deine sein.
(Etwas zum aufwärmen bei der Kälte da draußen) 😏