Der Winter

Standard

  
Der Winter spielt uns einen Streich.
Zunächst kommt er mal nicht sogleich.
Auch manches Bäumchen hat noch Blätter.

Die Sonne mischt schön mit, bei diesem Wetter.

Sicher hat sich alles nur verschoben.

Ich sehe schon den Schnee hier toben.

Nun heißt’s geduldig warten.

Dann wird er sicher auch bald weiß, der Garten …

Hab einen schönen Tag.

💖 Checkliste für’s Glück 💖

Standard

Willkommen im November !

Heute, am Sonntag, bekommst Du von mir eine …

Checkliste für`s Glück: 

Wandern in der freien Natur. 
Essen, wenn man Hunger hat. 
Schlafen, wenn man müde ist. 
Radfahren und im Garten arbeiten. 
Sprechen mit Pflanzen. 
Pfeifen mit Vögeln. 
Du bekommst Augen für die Wunder um Dich herum. 
Du wirst weniger verbrauchen, 
aber mehr und bewusster genießen. 
Ein Butterbrot schmeckt wunderbar. 
Ein Glas frisches Wasser kann ein Fest sein.

Mit wenig zufrieden sein und viel genießen ist die Kunst und das Glück von freien Menschen.

Tu heute einfach das, was DICH glücklich macht und genieße Deinen Wohlfühl-Sonntag ツ 

Versuch der Liebe

Standard

„Die Liebe hat ein seltsames Wesen!“
Die alte Frau schaute mich an, tätschelte meine Hand
und blies ihren Odem gen Nirvana.

Hat ne Weile gedauert aber irgendwann kapierte ich was die Alte meinte.

Die Liebe kommt in Farbenpracht,
mit engelsgleicher Leichtigkeit.
Sie nimmt dich – ändert dich
und ist von nun an Grund fürs Sein.

Wenn die Alte Recht hatte, sollte das doch auch bei mir funktionieren.

Ich ging ins Plack Pearls, bestellt mir nen Tanqueray-Tonic und schaute mich um.
Am Ende der Bar zu meiner Rechten saßen lange Blonde Haare.
Ich bestellte noch einen Drink und schob mich langsam an die Haare ran.
Gerade wollte ich was sagen, als die Haare die Sicht ins Gesicht freigaben.

Dreitagebart, Solariumbräune und Goldkettchen.

So ging das zwei, drei Stunden und am Ende war ich immer noch allein,
zumindest was die Liebe betraf.

Vielleicht hatte die Alte ja doch nicht Recht gehabt?

Ich ging in meine Bude, fingerte mir einige Scheiben Wurst aus der Dose,
setzte mich vor den Computer und schrieb diesen Quatsch.

Die Liebe hat ein seltsames Wesen …

Wie wahr …

Wie wahr …

image

+++Tag & Leben +++

Standard

Der Tag – er kommt
Der Tag – er geht
Er ist wie das Leben 
Wir leben für den Tod 
Wir tun soviel dagegen
Doch irgendwann – ist jeder dran
Das Leben kommt
Das Leben geht 

In diesem Sinne … LEBEN – LEBEN – LEBEN

Macht Euch ‪ALLE ‬ einen lebendigen Tag …

Samen …

Standard

image

Denkt immer daran:

„Selbst während die Erde schläft, reisen wir. Wir sind die Samen der beharrlichen Pflanze, und in unserer Reife und unserer Fülle des Herzens werden wir dem Wind preisgegeben und verstreut.“

| Khalil Gibran – Der Prophet |

Zeit

Standard

Die Zeit läuft auch ohne unseren Einfluss. Was wir machen während sie läuft und läuft und davonläuft, das obliegt unserem Wissen und der Fähigkeit eben Wissen von Glauben zu trennen.
image

Kein Liebesgedicht

Standard

Heute … Kein Liebesgedicht

Ich würde gerne Mal wieder ein Liebesgedicht schreiben.
Doch da gibt es immer Einwände.

„Du schreibst oft zu persönlich.“

„Lass doch bitte die Bezugspunkte weg,
zumindest Punkte welche zur Realität führen.“

„Das muss nun wirklich nicht jeder lesen
und damit auch wissen.“

Wie aber soll ich ein Gedicht über Liebe schreiben,
wenn ich meine Liebe nicht benennen kann?

Vielleicht sollt ich mich ans Meer stellen,
deinen Namen rufen und die Wellen bitte –
meine Liebe zu dir zu tragen.

Auch könnt ich den Wind bitten,
meine Worte zu dir zu wehen.

Doch woher soll der Wind wissen
wer du bist?
Wie soll die Welle deine Sinne finden,
wenn ich dich nicht benennen darf.

Also schreib ich keine Liebesgedichte.

image

Wenn ich etwas zu sagen hätte …

Standard

+++ Tanz der Kraniche +++

Wenn ich etwas zu sagen hätte …

Ich würde übers Wetter reden
über die Abartigkeit menschlichen Gedankenguts
und die Schönheit menschlicher Tugend.

Wenn ich etwas zu sagen hätte …

Ich würde über mich sprechen
über meine Unzulänglichkeiten
und all meine Leichen im Keller.

Wenn ich etwas zu sagen hätte …

Ich würde über den Flug der Kraniche sprechen
über ihre wundervolle Symmetrie
und ihre pure Schönheit.

image

Wenn ich etwas zu sagen hätte …

Ich würde Erich Fried huldigen
Charles Bukowski den Nobelpreis verleihen
und die Laudatio persönlich halten.

Wenn ich etwas zu sagen hätte …

Würde ich über Kinder berichten
Kinder ohne Beine, ohne Eltern, ohne Perspektiven
und über unsere Verantwortung.

Wenn ich etwas zu sagen hätte …
Hab ich aber nicht …

Das – so glaube ich – ist auch gut so …

Wenn Gedanken fliegen …

Standard

image

+++ Wenn Gedanken fliegen könnten +++

Allein in einer fast leeren Bude, setzte ich mich in den Jahrtausende alten Lehnsessel und versuchte ein handwarmes Bier zu genießen. Der Sessel stand schon in der Wohnung als ich einzog und beherbergte seine Vorbesitzer einige Tage lang bis die Behörden seinen Leichnam aus den ihn umschließenden Lehnen nahm.

Nun sitze ich hier und starre meine abgelatschten Schuhe an.

Ganz langsam verliere ich mich in Gedanken.

Ich denke an wunderschöne Farben und sonnige Sommerwiesen.

Ich denke an Bombenkrater und ihre Ränder schmückende Leichenteile.

Ich denke an finanzielle Erfolge und materielle Sicherheiten.

Ich fliege durch Heerscharen hungernder Kinder und bade in ausgetrockneten Wasserstellen.

Ab und an holt mich die Wirklichkeit zurück und mir fällt das Koks ein, welches ich noch habe. Dann setze ich mich hin und versuche nieder zu schreiben – was mir meine Gedanken gezeigt haben.

Doch ich befinde mich schon wieder im Gedankenflug.

Ich denke an das Kribbeln im Bauch und wie es sich anfühlt frisch verliebt zu sein.

Ich denke an das Meer geweinter Tränen – welche Mütter um ihre getöteten Kinder vergossen haben.

Ich denke an die kleinen Babyhändchen – welche meinen Zeigefinger umklammerten.

Die Gedanken fliegen mir nur so zu und währenddessen bemerke ich tatsächlich nicht, wie sie vom Kopf zu den Fingern und dann aufs Papier gleiten.

Nun sitze ich wieder im besagten Lehnsessel – versuche ein wenig runter zu kommen und trinke noch ein letztes Mal ein letztes Bierchen.