Zum neuen Jahr 

Standard

Ich habe fürchterliche Höhenangst.

Aber meine Gedanken, meine Ideen 

und auch meine Liebe nicht.
Weißt Du was?

Wenn wir gesund bleiben, 

dann streichen wir sie einfach neu!
… die Welt

Frohe Weihnachten wünscht Euch Euer @Urschoepfer

Standard

Kein Trubel mehr, es ist ruhig auf den Strassen,

kein Gedränge, keine Hektik in den Gassen.

Die Türen zu den Geschäften bleiben heute zu.

Alles wirkt so friedlich, ich liebe diese Ruh´,

kann die Sehnsucht meines Herzens spüren,

lass mich von ihr tragen, lass mich führen.

Ich wünschte, das wäre überall so auf Erden,

denn nur so kann endlich Frieden werden.

Frohe Weihnachten

💋

Spitzkohl 

Standard

„Kein Genuss ist vorübergehend, denn der Eindruck, den er zurücklässt, ist bleibend.“

Gestern kam bei uns etwas Deftiges auf den Tisch:

*Spitzkohl ~ Hack ~ Pfanne* (Low Carb)

Zutaten 

***************************

1 Spitzkohl

2 Zwiebeln

400g Hackfleisch

50ml Gemüsebrühe

100g Kräuterfrischkäse (leicht)

150ml Rama Crèmefine (7%)

1 EL Olivenöl

etwas Salz

etwas Pfeffer

etwas Muskat

Zubereitung:

***************

Zwiebel schälen und hacken. Spitzkohl putzen, waschen, halbieren, Strunk herausschneiden und in Streifen schneiden.

Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und das Hackfleisch darin anbraten. Zwiebelwürfel dazugeben und mitbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Den Spitzkohl zum Hackfleisch geben, Brühe hinzu gießen und bei mittlerer Hitze etwa 10 Minuten garen.

Sahne und Frischkäse in die Pfanne geben, einrühren und etwa 5 Minuten köcheln lassen. Mit Salz, Pfeffer und etwas Muskat abschmecken.

Super lecker und sättigend! Viel Spaß beim Nachkochen!

© Zitat: Goethe

Warum lachen … 

Standard

Warum lachen wenn wir doch traurig sind … macht es uns doch langsam für Emotionen blind … versuchen zu sehen … doch keiner kann es mehr verstehen … verstecktes Glück … aus Angst vor den Neidern … man darf sich nicht wundern das wir mehr und mehr alleine sind … gespielte Liebe … zur Befriedigung der Triebe … das beraubt den wahren Worten ihrer Freiheit und verdreht den Sinn … Empathie kauft man nicht im Supermarkt … es ist der Geist der Zeit der an uns allen nagt … eine Marionettenwelt … voller Oscarpreisträger … gefrorene Herzen … sie sterben unter Schmerzen … es sind die wenigen die noch können sehen … die die Gefühle verstehen … die langsam aber sicher zugrunde werden gehen …

Sex

Standard

(…) Und ich wollte, und zwar ihn, genau hier uns jetzt. Die Festigkeit in seinen Händen zerschmolz, seine Lippen trafen meine. Gierig sog ich ihn in mir auf, sein Geschmack explodierte in meinem Mund, mit einer Härte die keinen Widerstand akzeptierte drückte er mich an die hinter mir stehende Wand. Sein Körper bebte, sein Atem ging schwer und mir entwich die Luft aus dem Lungen. Wild und grob. Seine Hände wanderten wissend und gierig an meinem Körper hinab während ich mein Becken an ihn presste. Gott was wollte ich diesem Mann nach all der Zeit! Mit einem Satz hob er mich an und ich schlang meine Beine um seine Hüften. Zog ihn an mich. Meine Hände rissen das Hemd auf, und seine breite Brust hob und senkte sich tief, leichte Schweißperlen spiegelten sich, der Geruch von Adrenalin und Sex schlug mir entgegen. In seinen Augen war nur der Ausdruck des absoluten Verlangens, der Perversion unserer selbst, Zeit und Raum hatten keinerlei Bestand.

Die Wand an meinem Rücken war hart, rau und kühl. Gabriel hingegen war heiß, geballt und grob und ich bekam kaum Luft aus Gier und Lust und dem widersprüchlichen Gefühl zwischen Wand und ihm. Ich hatte das Gefühl beinahe zu explodieren, ich wollte ihn, wollte das er tief in mich eindringt wollte seinen Blick brechen sehen.
„Nich aufhören…“ stöhnte ich und er presste meine beiden Handgelenke mit seinen Händen gegen die Wand, über meinem Kopf. „Wo wir doch damals nie die Gelegenheit dazu hatten“ antwortete er und grinste frech. Er löste eine Hand von meiner und ließ sie zwischen meine Schenkel gleiten. Alles was sich aufgestaut hatte entlud sich und ich kam im selben Augenblick. Mein Unterleib explodierte förmlich und ich biss mir auf die Unterlippe, um den lauten Schrei zu unterdrücken, der sich in meiner Kehle lösen wollte – ich fühlte seine Hand an mir, seine Finger spielten in mir und seine Lippen nahmen mir meinen Atem als er mich innig küsste.“ (…)

(Auszug aus einer Geschichte an der ich gerade schreibe)

Sexuelle Energie, meine Damen und Herren, ist mit das Stärkste in der Palette der Emotionen und Kräfte eines Menschen.
Wie ein Jungbulle der den Weidezaun niederreißt. Weil er muss. Weil er keinen anderen Weg weiß.
Jeder der der Begierde zum Opfer gefallen ist wird handeln oder sich quälen.

Und ich finde das Konzept von Sex sollte hin und wieder geprüft werden. Der Trieb ist animalisch. Wild und zügellos. Sex will gelebt gelebt werden, alles andere ist Vergewaltigung.

Sex ist aber auch Macht und Macht wird ihren Weg finden, auch durch Unterdrückung.

Sex im Geiste setzt Energien frei, die schier unvorstellbar sind.

Die Begierde zieht an, der absolute Wunsch den anderen zu „besitzen“, ihm unbedingt so nahe wie möglich sein zu wollen. – Zu verschmelzen. Niedere Triebe sprechen von Besitz, im Augenblick, höhere von Verschmelzung, dem teilen, ganz hohe von geben, statt nehmen.

Der Wunsch (Unterbewusstsein) ist der Vater des (bewussten) Gedanken.
Der Kick, um etwas zu empfinden. Geheimnisse um das Potenzial zu erhöhen.
Das heimliche Abenteuer um dem Alltag zu entfliehen, eine Strategie von Opfern.
Sex hat eine so unglaubliche Macht und sie beginnt im Geist. In einem selbst. Sexappeal ist kein Umstand, es ist gelebter Sex. – Mit sich selbst.

Sex kann zur Droge werden. Oder zum Gegenteil.

Das wichtigste ist das Sex bei einem selbst anfängt. Darum darf es hin und wieder geprüft werden. Leidenschaftliche Liebe oder die Entdeckung das die Decke gestrichen werden müsste? Das Anrecht der Ehe? Oder der Betrug mit der Nachbarin. – Sex ist kein Ding dem man sich unterordnen muss. Sex ist leben, auf all seinen Ebenen. Leben ist sein. Das Sein darf sich durchaus Qualitativ zeigen, sich verändern, Launen unterworfen sein. Aufbegehren oder zur Ruhe kommen. Von Lust getrieben sein oder schlafend in der Ecke sitzen.

Lasst euch nicht fremd steuern. Von der Werbung, dem Partner, Tv Serien oder hilflosen Gestalten.
Prüft euren Sex, hin und wieder, gebt euch Fantasien hin, spielt… findet heraus welcher Sex der ist, den ihr leben möchtet.

Aber vergesst nicht, dass jeder Gedanke die Tendenz hat, sich zu verwirklichen.

 

Beim Bäcker meines VERTRAUENS 

Standard

Ich lebe immer kurz vor der Detonation. 

Vor wenigen Tagen am Tresen des Bäckers meines Vertrauens. Ich habe meinen Teil Lebenszeit mit dem Warten gefüllt, als mich die Verkäuferin anguckt. Ich will etwas bestellen, als ein Mann an den Tresen stürmt und sich vor mich schiebt.
Er: »Geht auch ganz schnell!«

Ich: »Auf Sex habe ich gerade keine Lust.«

Der Mann sieht mich verwirrt an, die Verkäuferin lacht.

Er: »Sex?«

Ich: »Oh, kennen Sie die Geschichte mit den Bienen und den Blüten?«

Er: »Wollen Sie mich verarschen?«

Ich: »Ich bin doch kein Proktologe! So etwas müssen Sie schon selbst übernehmen.«

Er: »Kann ich dann jetzt?«

Ich: »Ich habe keine Ahnung, was Sie können.«

Er: »Ich will etwas bestellen!«

Ich: »Dann bestellen Sie sich doch hinter mir an.«

Er: »Ich hab’s aber eilig!«

Ich: »Echt? Wo müssen Sie hin?«

Er: »Zur Arbeit!«

Ich: »Das ist tragisch. Soll ich Ihnen eine Entschuldigung schreiben?«

Die Verkäuferin prustet laut los.

Er: »Ich verpasse meinen Bus!«

Ich: »Naja, also der 8er und der 5er fahren hier alle fünf Minuten, so viel Zeit sollte noch da sein. Und vielleicht bin ich ja ihr Busfahrer.«

Er: »Niemals!«

Ich: »Oder Sie sind selbst der Busfahrer. Allerdings ist ihr Audi-SUV kein Bus.«

Ich deute erst auf den Schlüssel in seiner Hand, dann auf das Auto auf dem Bürgersteig.

Er: »Ich hätte schon längst bestellt haben können.«

Ich: »Ich auch.«

Er: »Aber bei mir ist es dringender!«

Ich: »Die Toiletten sind hier hinten links.«

Er: »Haben Sie mal so richtig auf die Fresse bekommen?«

Ich: »Mehrfach. Vom Schmerzensgeld habe ich mir eine Bäckerei gekauft.«

Er: »Sie haben immer eine Antwort parat, was?«

Ich: »Nur, wenn mir jemand solche Steilvorlagen liefert. Möchten Sie noch etwas sagen?«

Er: »Zwei Croissants und eine Rosinenschnecke!«

Ich: »Lustig, das wollte ich auch bestellen. Ist aber nicht gut für die Figur.«

Verkäuferin: »Ich glaube, der Herr war zuerst da!«

Er: »Hier kaufe ich nie wieder ein!«

Ich: »Ihrem Kennzeichen zu urteilen, kommen Sie aus Köln. Ein weiterer Einkauf wäre dann auch eher utopisch. Falls doch, kommen Sie doch einfach wieder so gegen 8.30 Uhr hier vorbei und wir bereden das weitere Vorgehen.«
Der Mann wurde nie wieder gesehen. Also hier, bei uns im Ort. Sollte es Menschen in Köln geben, die den Herren zweifelsfrei identifizieren können, bitte ich höflichst darum, ihm freundliche Grüße zu übermitteln. Ich werde einfach nicht gern weggedrängelt.

Nichts geht doch alles wird gut … 

Standard

An manchen Tagen 

haut einfach gar nichts hin 

Alles läuft schief 

und ergibt keinen Sinn 
Man möchte losrennen 

und lauthals losschrein

Es wird nach Liebe gesucht 

und man bleibt dennoch allein 
Nichts kommt so 

wie zunächst gedacht 

Die Seele weint 

doch von außen wird alles weggelacht 
Es wird alles gegeben 

doch man bekommt nichts 

Es schmerzt so sehr wenn sich 

die Einsamkeit durch das Herz frisst 
Doch es kommen auch wieder 

viel bessere Tage 

In denen man lachend umherzieht 

ohne alles zu hinterfragen 
Dann läuft es einfach 

und alles ist gut 

Komm lass Dich aufs Leben ein –

hab Mut 

und alles wird gut …

An die jungen Hüpfer 

Standard

Hört genau zu, Ihr zungengepiercten Technohopper mit dem Arschgeweih über dem Steißbein:
Wir End-Dreißiger bis Anfang-Fünfziger haben sie live erlebt: die Geburt des Synthesizers und den wahren Soundtrack der 70er, der von Bands wie Depeche Mode, Cure und Yazoo geschrieben wurde.
Wir haben noch mit Midischleifen und Oszillographen gekämpft!

Wir haben Euren “Tekkno” erfunden, bei uns nannte sich das aber noch Wave und war tatsächlich Musik. Wir konnten durchtanzen, ohne uns bunte Pillen einzuwerfen zu müssen, um es zu ertragen. Unsere einzige Droge hieß BlueCuracão auf Sekt.
Wir mußten noch keine Angst haben, das uns Tina Turner mit Seniorenoberschenkelhalsbruch von der Bühne purzelt. Wir haben Madonna noch mit festen Brüsten und ohne Baby-Pause gekannt, Ihr Nasen!
Joschka Fischer trug Jeans und Turnschuhe. Echte Punker hatten Uhu in den Haaren und kein “L’Oreal”. Bei uns haben sich keine Neonazis mit Türken geschlagen, sondern Punks mit Mods, Mods mit Poppern, Popper mit Rockern und alle gemeinsam gegen die Polizei.
Bei uns gab es noch Mofas, Mokicks und 80er bei denen durchgängig die Betriebserlaubnis erloschen war, denn das Wort “frisieren” hatte damals noch seine eigentliche Bedeutung, was ihr kahlgeschorenen Pfeifen nie verstehen werdet. Und wer einen Führerschein hatte, fuhr als erstes Käfer oder einen alten BMW, bei dem Dellen von Individualismus zeugten, ihr Smart-Popel.
Wir erinnern uns noch an Terroristenfahndungsplakate, auf denen hin und wieder ein Gesicht liebevoll mit Kuli von einem Staatsbediensteten durchgestrichen wurde.
Die Bundeswehr machte noch Spaß, wir kannten ja die Richtung, aus der der Feind kommt.
Sex war sicher und Motorsport tödlich. Heute ist es genau anders herum.
Ein Tattoo hatte wirklich nur jemand, der ein halbes Jahr in Indien oder Thailand war. Bei uns rannte nicht jede Tippse schnell noch ins “LetzteTatoo-Studio vor der Autobahn”, um sich im Alcopops-Brand chinesische Zeichen auf den Nacken pieksen zu lassen, die wahrscheinlich nichts anderes bedeuten als “Wer das liest ist doof”.
Die Rapper kamen noch aus dem echten New Yorker Ghetto und nicht aus der Schweiz.
Zu unserer Zeit fielen Break-Dancer auf den Fussgängerzonen noch hin und wieder richtig auf die Fresse und Peter Maffay wurde beim Stones-Konzert noch ordentlich von der Bühne gepfiffen.

Wir hatten noch die Qual der Wahl zwischen Pop, Rock, Metal und Italo-Disco und mußten nicht den wöchentlich ändernden Cross-over Trends nachjapsen.

Wir hatten noch Plattenspieler (auf 33″ und 45″) und richtig geile Plattencover, auf denen man die Namen der MUSIKER (und nicht der Programmierer) ohne Lupe erkennen konnte und die tatsächlich Kunst waren – keine Tempotaschentuch großen, einfarbigen Booklets auf denen gerade noch “nice price” lesbar ist.
Genau die gleichen Texte, die heute “Rosenstolz”, “Juli”und “Silbermond” singen, hörte man jeden Samstag in der ZDF-Hitparade von Bernd Clüver, Christian Anders und Cindy & Bert.
Für uns war eine LP etwas Heiliges, das gepflegt und geliebt werden mußte- und keine CD-Plastik-Wegwerfware, die so robust ist, daß man sie durchaus auch als Bierglasuntersetzer verwenden kann. Bei uns erkannte jeder sein Eigentum noch an den individuellen Kratzern.
Wir haben kein Big-Brother geschaut sondern “Formel Eins”, wo es eine ganze fette Stunde wirklich gute Musikvideos zu sehen gab, wir hatten kein MTV mit degenerierten Klingelton-Werbespots und eingebildeten VJ-Flaschen nötig.
Wir haben uns “Magnum” und “Simon & Simon” reingezogen, haben uns die Sakkoärmel hinauf geschoben und ließen uns die Haare seitlich ins Gesicht fallen – ohne diese beknackten, umgedrehten Baseballmützen oder Wollhauben.
In unseren Hosen konnte man noch sehen, ob eine(r) einen Hintern hatte,heute hängt der *** ja bei jedem von Euch in der Kniekehle der ach so tollen Adidas-Jogginghose (die WIR übrigens nur im Sportunterricht angezogen haben). Man konnte erkennen ob jemand “männlich” oder “weiblich”war.

Heute verschlabbert alles unter kunstvoll vergammelter Bekleidung.

Wir waren stolz auf unsere weißen Socken und trugen Slipper mit einem Pfennigstück in der Schuh-Zunge und keine Plateau-Sohlen-Schuhe, die früher bei Klump-Füßen verschrieben wurden.
Und weil ihr gerade im Leistungskurs für Informatik sitzt: die AC/DC Einritzungen auf den Tischen sind von UNS – und es geschieht Euch nur recht, wenn ihr glaubt, daß die Dinger aus dem Physiksaal kommen, wo irgendein findiger Schüler seinerzeit die Abkürzung für “Gleichstrom/Wechselstrom”in die Bank gemeisselt hat.
Ach ja, hiermit entschuldige ich mich, auch im Namen meiner Altersgenossen für Modern Talking.
Das haben wir wirklich nicht gewollt …

(gefunden im Netz) 

Narr

Standard

Wer glaubt, dass nach 12 Jahren Zeit 

der Lüge und Schein-Heiligkeit,

es dann im 13. passiert, 

dass Wahrheit urplötzlich regiert …

Der ist, das sag ich klipp und klar, 

nichts anderes, als ein armer Narr.